KV Mutterstadt F1 - TSG Kaiserslautern F1, 5,0:3,0 MaP; 3242:2981 Kegel. Kein Problem für die Damen des KV Mutterstadt.

Im Einzelnen spielten:Tanja Röther/Ulrike Hindenburg 503 Kegel; 1,0:3,0 SaP. Saskia Uhrich 596 Kegel; 4,0:0,0 SaP. Sandra Matheis 514 Kegel; 4,0:0,0 SaP. Bianca Assenmacher 528 Kegel; 2,0:2,0 SaP (MaP an Kaiserslautern). Manuela Schwarz 540 Kegel; 2,0:2,0 SaP (MaP an Kaiserslautern). Stefanie Gebhard 561 Kegel; 4,0:0,0 SaP. Kaiserslautern wurde bereits beim Anspielpaar der Schneid abgekauft. Zwar verlor die Kombination Tanja Röther/Ulrike Hindenburg den Mannschaftspunkt, aber Saskia Uhrich bügelte das Ganze wieder aus und spielte mit dem TOP-Ergebnis von 596 Kegeln in dieser Partie ihre Gegnerin regelrecht an die Wand. Im Nachhinein als vorentscheidend zu sehen, entstand durch diese Ergebnisse ein Plus von 144 Kegeln für den KVM. Mit Sandra Matheis und guten 514 Kegeln konnte im Mittelpaar der nächste Mannschaftspunkt eingefahren werden. Ihre Partnerin Bianca Assenmacher steuerte zum Ergebnis weitere 528 Kegel bei, musste aber den Mannschaftspunkt den Gästen überlassen. Vor dem Finale hatten die Frauen des KV Mutterstadt damit den Vorsprung auf insgesamt 179 Kegel ausgebaut. Im Finale setzten die Spielerinnen des KV Mutterstadt dann noch einen drauf. Mit sehr starken 540 Kegeln verfehlte hier allerdings Manuela Schwarz den Mannschaftspunkt, aber Ihre Partnerin Stephanie Gebhardt machte mit 561 Kegeln dann noch den entscheidenden Mannschaftspunkt. Ungefährdet mit einem Vorsprung von 261 Kegeln gingen die sogenannten zwei Kegelpunkte auf das Konto des KV Mutterstadt und der hochverdiente Sieg war perfekt.

TuS Gerolsheim - KV Mutterstadt F1, 5,0:3,0 MaP, 3270:3248 Kegel. Bei diesem TOP-Spiel der Regionalliga F zog dieses Mal der KVM den "Kürzeren".

Bereits im Anspielpaar setzte Gerolsheim unsere Damen stark unter Druck, wodurch ein Rückstand von 80 Kegel zustande kam. Dieser Rückstand konnte im Mittelpaar durch den Gewinn der beiden Mannschaftspunkte für Mutterstadt nur um die Hälfte reduziert werden, da Gerolsheim Ergebnismäßig am KVM dranblieb. Im Herzschlagfinale versuchte Mutterstadt dann noch alles was möglich war und lieferte sich einen erbitterten Kampf mit den Gerolsheimer Schussspielerinnen. Dabei konnte Saskia Uhrich mit sehr starken 582 Kegel, zwar das TOP-Ergebnis dieses Spiels erzielen, doch dieses reichte leider nicht zum Gewinn des Spiels. 

Im Einzelnen spielten: Ulrike Hindenburg 524 Kegel, 1,0:3,0 SaP; Bianca Assenmacher, 521 Kegel,2,0:2,0 SaP (MaP an Gerolsheim); Manuela Schwarz 551 Kegel, 2,5:1,5 SaP; Stefanie Gebhard 564 Kegel, 3,0:1,0 SaP, Sandra Matheis 506 Kegel, 1,5:2,5 SaP und Saskia Uhrich 582 Kegel, 3,0:1,0 SaP.

TSG Kaiserslautern 1F:KV Mutterstadt 1F; 4,0:4,0 MaP; 12,0:12,0 SaP; 3301:3301 Kegel. Ein Unentschieden im wohl spannendsten Spiel der Regionalliga.

Zu Beginn konnte sich Tanja Röther bei einem Ergebnis von 564:524 Kegel keinen Satzpunkt sichern. Ihre Partnerein Ulrike Hindenburg hatte dafür mit 3 Satzgewinnen und 552:578 die Nase vorne . Mit einem ausgeglichenem Mannschaftspunktekonto und einem Minus von 14 Kegel trat das KVM Mittelpaar Sandra Matheis und Bianca Assenmacher in den Ring. Sandra gewann ihr Spiel mit 1,0:3,0 und 511:499 Kegel und verlor dabei 12 Kegel. Bianca Assenmacher bestach bei ihrem Dreisatzsieg und 495:572 Kegel. Mit drei Mannschaftspunkten und einem Kegelvorsprung von 51 Kegel für den KVM folgte in den Finalpaarungen ein extrem spannender Schlagabtausch. Manuela Schwarz verlor bei einem Satzgewinn und 558:531 Kegel 27 Kegel. Ihre Sportfreundin Stefanie Gebhard spielte mit zwei gewonenen Sätzen und 597 Kegel groß auf. Sie fand allerdings an ihrer Gegnerin, die das TOP-Ergebnis von 621 Kegel ablieferte, ihre Meisterin. Das Spiel hatte mit einem solchen Ergebnis für jede Formation deshalb nur jeweils einen Tabellenpunkt zu vergeben.

KVM 1F:TuS Gerolsheim 1F;  6,0:2,0 MaP; 14,5:9,5 SaP; 3281:3217 Kegel. Ein Auftakt nach Maß und der Mut zur zweimaligen Auswechslung war von Erfolg gekrönt.

Saskia Uhrich setzte zu Beginn, mit ihrer erneuten persönlichen Bestleistung, ein klares Zeichen für ihre Mannschaft. Mit 621:560  Kegeln und einem 3 Satz-Sieg war sie ihrer, auch nicht schwach spielenden Gegnerin, klar überlegen. Ihre Partnerin Stefanie Gebhard kam heute zwar nicht an die 600er Marke heran, hielt aber ihre Kontrahentin aus Gerolsheim mit 3,5:0,5 Satzpunkten und 550:492 Kegeln klar auf Distanz. Mit 119 Kegel und 2,0:0,0 Mannschaftspunkten Vorsprung gestalteten im 2. Drittel Bianca Assenmacher (3,0:1,0 SaP, 539:534 Kegel) und Manuela Schwarz (2,0:2,0 SaP; 545:556Kegel), gegen ihre gleichwertig aufspielenden Gegnerinnen, mit geteiltem Erfolg für den KVM ganz erfolgreich ihr Spiel.  Im Finale beendete bereits nach 14 Kugeln Sandra Matheis ihr Spiel und gab den Stab (natürlich die Kugel) an Ulrike Hindenburg weiter. Mit 2,0:2,0 Satzpunkten und einer knappen Führung im Ergebnis von 517:504 Kegeln brachte das Duo Sandra Matheis/Ulrike Hindenburg den 4. Mannschaftspunkt für den KVM ein. In diesem Spielabschnitt kamen die Gerolsheimer Frauen den KVM Fauen auf bis zu 19 Kegel gefährlich nahe, da auch Tanja Röther zu Beginn schwächelte. Jutta Uhrich übernahm deshalb die Kugel und zeigte, wie auch ihre Partnerin Ulrike, starke Nerven. Sie erhöhten zusammen von Wurf zu Wurf wieder den Abstand zum Gegner. Dabei entspannte sich auch das geforderte Nervenkostüm der KVM-Fans zunehmend. Das Gespann Tanja Röther/Jutta Uhrich musste sich der stärksten Spielerin auf Gerolsheimer Seite mit 1,0:3,0 SaP und 509:571 Kegel geschlagen geben. Dies änderte allerdings nichts mehr am Erfolg der KVM-Frauen an diesem Spieltag.

TSG Schwabenheim - KV Mutterstadt F1, 1,0:7,0 MaP, 2949:3053 Kegel. Arbeitssieg für die Frauen des KV Mutterstadt.

Im Einzelnen spielten: Ulrike Hindenburg 508 Kegel, 3,0:1,0 SaP; Bianca Assenmacher 523 Kegel, 1,0:3,0 SaP; Sandra Matheis 484 Kegel, 3,0:1,0 SaP; Manuela Schwarz 506 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an KVM), Stefanie Gebhard, 532 Kegel 3,0:1,0 SaP und Tanja Röther erarbeitete sich mit 500 Kegel bei ausgeglichenem Satzverhältnis  ebenfalls den Mannschaftspunkt für ihre Mannschaft. Auf den schwer zu spielenden Bahnen des Post SV Mainz konnten nicht die gewohnten Ergebnisse erzielt werden, dennoch erspielten sich die Frauen des KVM einen klaren Sieg und wurden damit ihrer Favorittenrolle in vollem Umfang gerecht. Beste im Team und auch bei dieser Begegnung war Stefanie Gebhard.

Seite 3 von 12

Anmeldung

Sponsoren

Werbung

Go to top