KSV Kuhardt - KV Mutterstadt M1, 7,0:1,0 MaP, 3447:3377 Kegel. Gutes Spiel durch den KV Mutterstadt, jedoch in den entscheidenden Phasen nicht druckvoll genug.

Wilfried Klaus, wieder einmal in der Startformation, patzte gleich bei der ersten Bahn und geriet dadurch sofort in Rückstand. Zwar kämpfte er sich über die Distanz in das Spiel zurück, musste aber aufgrund des grossen Rückstands der ersten Bahn, mit 549 Kegel und 2,0:2,0 SaP seinen Gegner ziehen lassen. Sein Partner Bastian Hört begann wie gewohnt mit guten Spiel. Auf der zweiten Bahn riss sein Spielfluss ab. Auch er kämpfte sich wieder heran und konnte Bahn drei und vier für sich entscheiden. Letztendlich musste auch er sich mit 561 Kegel und 2,0:2,0 SaP geschlagen geben. Mit nur 31 Kegel Rückstand ging es auf keinem Fall aussichtlos weiter. Im Mittelpaar agierte unser bester Spieler Rainer Perner neben Florian Beyer. Florian hatte zuerst so seine Probleme mit den nicht unproblematisch zu spielenden Bahnen. Auch er brauchte zwei Bahnen um sich auf den Kugellauf einzustellen und entlockte diesen mit 561 Kegel auch ein akzeptables Ergebnis, aber auch er musste sich mit diesem Ergebnis geschlagen geben. Rainer Perner dagegen machte kurzen Prozess und lies seinem Gegenüber mit dem Endergebnis von 596 Kegel keine Chance und sicherte dem KVM den ersten Mannschaftspunkt. Mit diesen Ergebnissen ging Mutterstadt sogar mit 27 Kegel in Führung. Im Finale zeigten die Gastgeber was auf Ihren Bahnen so möglich ist. Johannes Hartner (558 Kegel) und Armin Kuhn (552 Kegel) erzielten zwar akzeptable Ergebnisse, konnten aber die zwingernde Spielweise ihrer Gegner nicht durchbrechen. Somit mussten auch sie den Erfolg ihren Gegnern zugestehen.

Im Einzelnen spielten: Bastian Nicolai - Bastian Hört, 2,0:2,0 SaP; 563:561 Kegel (MaP an Kuhardt); Philipp Braun - Wilfried Klaus, 2,0:2,0 SaP; 578:549 Kegel (MaP an Kuhardt); Patrick Jochem - Florian Beyer, 3,0:1,0 SaP; 549 561 Kegel; Felix Braun - Rainer Perner, 1,0:3,0 SaP; 550:596 Kegel; Sascha Leucht - Johannes Hartner, 2,0:2,0 SaP; 582:558 Kegel (MaP an Kuhardt); Markus Wingerter - Armin Kuhn, 3,0:1,0 SaP; 625 : 552 Kegel.

Post SV Ludwigshafen M1 - KV Mutterstadt M2, 2,0:6,0 MaP, 3205:3252 Kegel. Den dessignierten Meister auf heimischen Geläuf bezwungen.

Im nachhinein gesehen war der doppelte Punktgewinn zu Beginn der Begegnung, erzielt von Egon Borné und Kurt Freiermuth, ausschlaggebend für den Erfolg der Gäste aus Mutterstadt. Bei diesem sensationellen Auswärtserfolg in der 2. Rheinland-Pfalz Liga zeigte sich André Sadrinna mit 572 Kegel von seiner besten Seite und Lutz Wagner hatte ebenfalls nach längerem wieder ein Erfolgserlebnis der besonderen Art. Da Jürgen Puff und Markus Vetter trotz ihrer verlorenen Spiele gegenüber ihren Kontrahenten nicht viel Kegel verloren, konnte das Spiel Ergebnismäßig siegreich beendet werden.

Im Einzelnen spielten: Torsten Natusch – Egon Borné, 1,0:3,0 SaP; 533:540 Kegel; Uwe Schulz/Alexander Kreuzer – Kurt Freiermuth, 2,0:2,0 SaP; 524:530 Kegel (MaP an KVM); Eddi Schulz – André Sadrinna, 1,5:2,5 SaP; 516:572 Kegel; Jürgen Dämgen – Jürgen Puff, 2,0:2,0 SaP; 565:546 Kegel (MaP an PSV); Ioannis Kapagianidis – Lutz Wagner, 1,0:3,0 SaP; 528:538 Kegel; René Böhme – Markus Vetter, 2,0:2,0 SaP; 539:526 Kegel (MaP an PSV Lu);

KVM 1 M gegen VKC Eppelheim; 2,0:6,0 MaP, 3451:3576 Kegel. Die guten Leistungen des KVM Teams konnte die Gäste nicht in die Knie zwingen.

Im 1. Drittel war es Wilfried Klaus, der mit 2,0:2,0 Sätzen und 565:575 Kegel seinem Gegner Casim Danz alles abverlangte, jedoch knapp an einem Erfolg vorbei schrammte. Bastian Hört bot mit einem Satzgewinn und 609 Kegel die Tagesbestleistung beim KVM. Allerdings vereitelte sein Gegner Daniel Aubelj und bester Spieler des Tages mit 646 Kegel einen Erfolg für den KVM. Im 2. Drittel holte Florian Beyer bei 3 Gewinnsätzen und 608:574 Kegel gegen Adrian Rupp den ersten Mannschaftspunkt für den KVM. Sein Partner Johannes Hartner steigerte sich im 3+4 Satz enorm, konnte aber die verlustreichen Sätze 1+2 gegen Martin Wolfring nicht mehr kompensieren und verlor sein Spiel mit 2,0:2,0 SaP und 576:623 Kegel. Im Finale war es dann Kurt Freiermuth, der gegen Hendrik Erni bei 3,0:1,0 SaP und 588:577 Kegel das 2. Erfolgserlebnis für den KVM bot. Bei seinem ersten Einsatz nach längerer Verletzungspause gab Jochen Schweizer nach 60 Wurf die Kugel an André Sadrinna weiter. Er kam im ersten Satz nicht gleich auf touren und damit verlor das KVM Duo sehr deutlich gegen Pascal Kappler mit 0,0:4,0 SaP und 505:581 Kegel. Gegen den Gast und Tabellenführer verließ mit einem der besten Ergebnisse in dieser Saison der KVM erhobenen Hauptes, mit einem Wehrmutstropfen im Gepäck, die Bahnen.

16. Spieltag: KVM 2 M gegen TSV Schott Mainz 2; 4,5:3,5 MaP, 3193:33121 Kegel. Der KVM schlich sich ganz langsam zum Erfolg.

Im ersten Durchgang war es Egon Borné der auf heimischen Geläuf seinem Gegner Ergebnismäßig knapp unterlag. Mit dem knappen Sieg von Kurt Freiermuth stand es vor dem 2. Drittel 3.0:1.0 MaP mit nur 8 Kegel plus für den KVM. Im 2. Drittel nahmen die KVM Spieler André Sadrinna und Lutz Wagner die Sache in die Hand und sorgten mit 1,5:0,5 Satzpunkten und 1087:933 Kegel für ein gutes Erbebnispolster von 162 Kegel. Im Finale unterlagen Jürgen Puff und Markus Vetter zwar ihren Gegnern, es gelang den Gästen aus Mainz jedoch nicht mehr das Spiel ergebnismäßig zu drehen.

Im Einzelnen spielten: Egon Borné gegen Stephan Gerhardt 1,0:3,0 SaP; 526:531 Kegel. Kurt Freiermuth gegen Yusuf Gül 3,0:1,0 SaP; 553:540 Kegel. André Sadrinna mit Bestergebnis auf KVM Seite gegen  Milan Pandza 4,0:0,0 SaP; 575:421 Kegel. Lutz Wagner gegen Giano Beraldo mit dem ausgeglichenstem Ergebnis 2,0:2,0 SaP; 512:512 Kegel. Jürgen Puff gegen Markus Hettenkorfer 0,5:3,5 SaP; 526:580 Kegel (Bestergebnis Mainz). Markus Vetter gegen Dieter Kaiser 2,0:2,0 SaP; 501:537 Kegel.

19. Spieltag:

SG GH 78 / GW Sandhausen gegen KVM 1 M; 7,0:1,0 MaP, 3668:3293 Kegel. Die Dominanz des Sandhausener Teams erfuhr nur eine kurze Unterbrechung.

Im 1. Durchgang teilten sich der Gastgeber und der KVM die Mannschaftspunkte. Hierbei geriet das Anfangsduo von Sandhausen gegen Bastian Hört zwar unter Druck, kam dann allerdings im letzten Satz noch zu einem knappen Erfolg, was zum Mannschaftspunkt für Sandhausen führte. Bastians Partner, Johannes Hartner spielte groß auf und hielt seinen Gegner in den beiden ersten Sätzen mit 310 Kegeln unter Kontrolle. Er knickte dann im 3. Satz mächtig ein, was er allerdings im letzten Satz mit 170 Kegeln wieder gut machte. Mit dieser Mannschaftspunkteteilung  und einem Plus von 4 Kegeln ging das KVM Mittelpaar auf die Bahnen. Hier zeichnete sich spätestens nach den jeweils gespielten 60 Wurf eine Ergebnisveränderung zu Gunsten des Gastgebers ab. André Sadrinna konnte den dritten Satz zwar für sich verbuchen, blieb allerdings in den drei verlorenen Sätzen weit hinter den Ergebnissen seines Gegners zurück. Bevor sich auf KVM Seite Armin Kuhn und Wilfried Klaus für ihr Spiel bereit machten, lag das KVM Team mit 175 Kegel im Rückstand. Den Durchmarsch der Sandhausener Spieler, Christian Brunner mit dem Bestergebnis von 659 Kegeln und Thomas Olsen mit 626 Kegeln, konnten Armin  mit 530 Kegel und Wilfried mit 555 Kegel ohne einen Satzgewinn nicht verhindern. Bei den Durchschnittsergebnissen der Spieler von Sandhausen von über 610 Kegeln waren die KVM Spieler überfordert und diese Begegnung geriet zu einem absolut ungleichen Duell.

Im Einzelnen spielten: Tobias Woll/Sascha Janisch -  Bastian Hört 2,5:1,5 SaP; 581:563 Kegel. Mirko Sveiger – Johannes Hartner 1,0:3,0 SaP; 586:608 Kegel. Sascha Heinisch – André Sadrinna 3,0:1,0 SaP; 626:527 Kegel. Tim Stadel – Florian Beyer 4,0:0,0 SaP; 590:510 Kegel. Christian Brunner – Armin Kuhn 4,0:0,0 SaP; 659:530 Kegel. Thomas Olsen – Wilfried Klaus 4,0:0,0 SaP; 626:555 Kegel.

15. Spieltag:

1. SKC Monsheim gegen KVM 2 M; 6,0:2,0 MaP, 3380:3282 Kegel. Der KVM war am „Drücker“. Dann konterte Monsheim und ließ nicht mehr locker.

Im ersten Durchgang hatte der KVM durch das ausgezeichnete Spiel von Egon Borné mit drei gewonnenen Sätzen und 585 Kegeln und dem 4-Satz Sieg von Kurt Freiermuth mit 548 Kegeln, gegen Rüdiger Ringelspacher und dem Monsheimer Duo Daniel Weil/Heinz Hollstein, mit 76 Kegeln die Nase vorn. Im 2. Drittel nahm der Monsheimer Spieler Maximilian Hudel bei einem 3 Satz Sieg  Michael Deckert 50 Kegel ab und Ilja Latkovic ließ Lutz Wagner (547) bei einem 4-Satz Sieg 37 Kegel zurück.Nun lag der KVM mit 11 Kegel zurück. Im Finale sorgten dann Gottfried Czerny mit einem 4-Satz Sieg bei 568 Kegel gegen Jürgen Puff (535) und Stephan Dobberstein, mit 593 Kegel als bester Spieler des Tages, gegen Markus Vetter mit einem Ergebnis von 3,0:1,0 SaP für den verdienten Sieg von Monsheim.

Im Einzelnen spielten: Rüdiger Ringelspacher – Egon Borné 1,0:3,0 SaP; 551:585 Kegel. Daniel Weil/Heinz Hollstein – Kurt Freiermuth 0,0:4,0 SaP; 506:548 Kegel. Maximilian Hudel – Michael Deckert 3,0:1,0 SaP; 578:528 Kegel. Ilja Latkovic– Lutz Wagner 4,0:0,0 SaP; 584:547 Kegel. Gottfried Czerny – Jürgen Puff 4,0:0,0 SaP; 568:535 Kegel. Stephan Dobberstein – Markus Vetter 3,0:1,0 SaP; 593:539 Kegel.

KVM 1 M gegen KV Liedolsheim; 2,0:6,0 MaP, 3263:3399 Kegel. Auch auf heimischen Geläuf war der Gast aus Liedolsheim nicht zu bezwingen.

Zu gering fiel die Leistungssteigerung gegenüber dem vorherigen Auswärtsspiel aus, um Liedolsheim stark fordern zu können. Im ersten Drittel war Florian Beyer mit seiner Leistung nicht in der Lage seinen Gegner und den besten Spieler des Tages unter Druck zu setzen. Bastian Hört hatte bis auf einen Satz seinen Gegenspieler gut im Griff und verbuchte den ersten Mannschaftspunkt für den KVM. Mit einem Minus von 27 Kegel traten im Mittelabschnitt auf KVM Seite André Sadrinna und Johannes Hartner sozusagen auf der Stelle. Nach dessen Spiel, das nur einen Satzpunkt einbrachte und den Ergebnisrückstand auf 104 Kegel erhöhte, stand das Finalpaar des KVM mächtig unter Druck. Hier trotzte Wilfried Klaus, auf Grund seiner kämpferischen Einstellung, seinem Gegner noch den letzten Satzpunkt ab. Eine große Überraschung vollbrachte dann noch Wilfrieds Partner, Kurt Freiermuth, der seinem Gegner bei 4 hart umkämpften Sätzen keinen Erfolg gönnen wollte und somit den 2. Mannschaftspunkt für den KVM erspielte. Gegen einen nicht glänzend aufgelegten Gast war der KVM zu schwach.

Im Einzelnen spielten: Florian Beyer -  Hermann Lepold 0,5:3,5 SaP; 552:610 Kegel. Bastian Hört – Marvin Schmitt 3,0:1,0 SaP; 581:550 Kegel. André Sadrinna – Jonas Stratz 0,0:4,0 SaP; 521:559 Kegel. Johannes Hartner – Stefan Seitz 1,0:3,0 SaP; 517:556 Kegel. Wilfried Klaus – Matthias Michalske 1,0:3,0 SaP; 544:590 Kegel. Kurt Freiermuth – Christian Müller 4,0:0,0 SaP; 548:534 Kegel.

KVM Männer, 18. Spieltag:

SKK Rapid Pirmasens gegen KVM 1 M; 6,0:2,0 MaP, 3432:3217 Kegel. Die gute Leistung vom letzten Heimspiel konnte in Pirmasens nicht kopiert werden.

Im Einzelnen spielten: Jörg Dietz -  André Sadrinna 2,0:2,0 SaP; 5551:517 Kegel. Thorsten Machura – Rainer Perner 2,0:2,0 SaP; 573:589 Kegel (MaP an KVM). Jonas Hudel – Bastian Hört 4,0:0,0 SaP; 590:518 Kegel. Sebastian König – Wilfried Klaus 3,0:1,0 SaP; 549:512 Kegel. Florian Semmler – Armin Kuhn/Kurt Freiermuth 4,0:0,0 SaP; 597:503 Kegel. Michael König – Florian Beyer 1,5:2,5 SaP; 572:578 Kegel (MaP an KVM).

Bei diesem kollektiv schwachen Auftritt des KVM sorgte Rainer Perner in der 1. Spielhälfte und Florian Beyer im 2. Spielabschnitt für die KVM Mannschaftspunkte. André Sadrinna und Bastian Hört, die zusammen mit Rainer die 1. Habzeit bestritten, kamen ganz schlecht zurecht und kegelten mit 517 und 518 gefällten Kegeln weit unter ihrem gewohnten Niveau. In der 2. Dreierformation ereilte die KVM Mannschaft dann noch eine verletzungsbedingt erzwungene Auswechslung von Armin Kuhn, für den Kurt Freiermuth das Spiel mit 503 Kegel beendete. Zum Zeitpunkt der Auswechslung war das Spiel für den KVM praktisch nicht mehr zu gewinnen. Der Rückstand betrug, bei nur einem gewonnenen Mannschaftspunkt, bereits 161 Kegel. Da auch Wilfried Klaus Ergebnismäßig seinem Gegner kaum Parolie bieten konnte, ging auch für ihn sein Spiel verloren. Am Schluss sorgte auf Seiten des KVM Florian Beyer mit einem guten Spiel für den 2. Mannschaftspunkt. Beim Spiel in die „Vollen“ konnte der KVM noch ganz gut mithalten, was ihnen im Gegensatz dazu beim Spiel ins „Abräumen“ nicht annähernd gelang.

KVM Männer, 14. Spieltag:

SKK Rapid Pirmasens 2 gegen KVM 2 M; 6,0:2,0 MaP, 3263:3171 Kegel. Auswärts war auch für die 2. Mannschaft nicht viel zu holen.

Im Einzelnen spielten: Daniel Eschenbaum – Egon Borné 2,0:2,0 SaP; 528:533 Kegel (MaP an KVM). Horst Köckritz – Kurt Freiermuth 3,0:1,0 SaP; 576:550 Kegel. Michael Peter – Jürgen Puff 3,0:1,0 SaP; 539:520 Kegel. Michael Rieder – Markus Vetter 1,0:3,0 SaP; 507:544 Kegel. Andreas Jann – Michael Deckert 3,0:1,0 SaP; 550:522 Kegel. Thomas Wetzel – Lutz Wagner 3,0:1,0 SaP; 563:502 Kegel.

Dieses Spiel wies Ähnlichkeiten beim Verlauf des Spiels wie bei der 1. KVM Mannschaft auf. Auch hier waren beim Spiel über 6 Bahnen in der ersten- und zweiten Halbzeit jeweils ein Akteur des KVM erfolgreich. Auch bei den gegeneinander gespielten Ergebnissen in die „Vollen“ und beim „Abräumen“ war der Spielverlauf annähernd gleich. Nur Michael Deckert schehrte aus dieser Reihe aus und verlor sein Spiel in die „Vollen“. Zu Beginn sorgte Egon Borné für den 1. Mannschaftspunkt für den KVM. Dies konnten seine Mitspieler Jürgen Puff mit 520 Kegel und Kurt Freiermuth, trotz des KVM Bestergebnisses von 550 Kegel, nicht erreichen. Im 2. Spielabschnitt war es Markus Vetter der sich mit 544 Kegel klar von seinem Gegner absetzte, was seinen Sportfreunden Michael Deckert und Lutz Wagner nicht gelang.

Seite 1 von 73

Anmeldung

Sponsoren

Werbung

Go to top